Veranstaltungen

13.12.2018 - 31.12.2019
Gedenkstätten rufen auf
... mehr lesen

21.08.2019 - 22.08.2019
21. und 22. August Gedenkstätte geschlossen!
... mehr lesen

Weitere Veranstaltungen | Archiv
Philipp Benz
Philipp Benz hatte früh seinen Vater verloren. Da die Mutter alleine für den Lebensunterhalt aufkommen musste, lebte Philipp viele Jahre im Hause der Großeltern. Er war ein kränkliches Kind, das wiederholt wegen Lungenschwäche zur Kur geschickt werden musste. Nach Beendigung der Volksschule begann er eine Maurerlehre und besuchte...
Fritz Bockius
Der promovierte Jurist, 1919 für das Zentrum in den Kreistag und Kreisausschuss Mainz eingezogen und im folgenden Jahr zum Landesvorsitzenden seiner Partei in Hessen gewählt, vertrat diese ab 1924 für den Wahlkreis 33 Hessen-Darmstadt im Reichstag. Im November 1931 sondierte der gebürtige Bubenheimer für Reichskanzler Heinrich Brüning die Möglichkeit,...
Ludwig Ebert
udwig Ebert wurde am 22. Juni 1867 in Fürth in Bayern geboren. Ab 1885 war er in Osthofen wohnhaft gemeldet. Dort heiratete er 1891 Philippine Hirsch, deren Eltern ein Schuhwarenhaus in Osthofen betrieben. Es ist wahrscheinlich, dass die beiden in den Anfangsjahren ihrer Ehe im dazugehörigen Wohnhaus in der Osthofener Hauptstraße 34 lebten,...
Karl Schreiber
Karl Schreiber wuchs in einem sozialdemokratisch geprägten Elternhaus in Offenbach und Frankfurt am Main auf. Bereits mit 12 Jahren schloss er sich der Kindergruppe der Arbeiterjugend an, nach Schulentlassung der SAJ (Sozialistischen Arbeiterjugend). Während seiner Schneiderlehre trat er in die Gewerkschaft ein....
Carlo Mierendorff
Der bekannteste Häftling des Konzentrationslagers in Osthofen war Carlo Mierendorff. Als entschiedener Gegner der Nationalsozialisten wurde der Pressereferent im hessischen Innenministerium und seit 1930 jüngstes Mitglied im Reichstag, am 7. März 1933 erstmalig verhaftet und aus dem hessischen Staatsdienst entlassen. Am 13. Juni 1933 verhafteten Gestapobeamte Mierendorff in Frankfurt...
Max Tschornicki
Der in Rüsselsheim geborene Max Tschornicki wuchs in einem orthodox jüdischen Elternhaus in Mainz auf. Der Sohn russischer Einwanderer war im Jung-Jüdischen Wanderbund sowie im Jungzionistischen Kreis Mainz aktiv, und engagierte sich bereits als Schüler politisch in der USPD (Unabhängige Sozialdemokratische Partei Deutschlands),...
Willy Vogel
Wilhelm Vogel, seit 1930 Kreisleiter der Wormser KPD, war einer der Hauptgegner der Nationalsozialisten. Unmittelbar nach den Reichstagswahlen im Frühjahr 1933 wurde der gelernte Maschinenschlosser zusammen mit etlichen anderen Kommunisten, Sozialdemokraten und Gewerkschafter verhaftet und auf einen Fußmarsch in das Konzentrationslager Osthofen gesetzt....
Philipp Wahl
Um der Arbeitslosigkeit im Anschluss an seine Lehre in einem gewerkschaftseigenen Bauhüttenbetrieb zu entgehen, hatte der in Stuttgart geborene Wahl auf einem Rheinschiff als Schiffsjunge angeheuert. 1931 in Duisburg von der Jugendorganisation der SPD zum Kommunistischen Jugendverband Deutschlands (KJVD)...