Musik aus Theresienstadt. Ein Gedenkkonzert des Pan Quartetts


Theresienstadt – kein „gewöhnliches“ Konzentrationslager. Obgleich als sog. „Vorzeigelager“ zu Propagandazwecken hergerichtet und weitgehend unter Selbstverwaltung der Internierten stehend, waren Gewalt und Grausamkeit des Holocaust auch hier täglich spürbar. Die zahlreichen Künstler*innen, die nach Theresienstadt deportiert wurden, schufen unter dem Eindruck von Leid und Tod bedeutende Werke.

Das Pan Quartett präsentiert an diesem Abend musikalische Werke der in Theresienstadt internierten Komponisten Viktor Ullmann und Gideon Klein.

Aufgrund der Maßnahmen zru Eindämmung der Corona-Pandemie ist nur eine begrenzte Anzahl an Zuhörer*innen erlaubt. Daher findet das Konzert zweimal statt. Die erste Aufführung beginnt um 16:00 Uhr, die zweite um 18:00 Uhr.

Das Streicher-Trio
Foto: Eric Trumpler

Anmeldung und Information unter:

www.worms2021.de

Eintritt: 10 €, ermäßigt 7 €.

Gefördert vom Wormser Kammerorchester e.V.

 

Kontakt:

Philipp Lukas
06242-910825
philipp.lukas@ns-dokuzentrum-rlp.de

Die Veranstaltung ist ein Beitrag zum Rahmenprogramm der Ausstellung "Hier stehe ich. Gewissen und Protest 1521-2021" in Worms. Weitere Beiträge des Fördervereins Projekt Osthofen e.V. finden Sie in diesem Flyer:

dateien/Flyer_Lutherkooperation.pdf

<< Zurück zur Übersicht

weiterlesen >> Vortrag: Jugendwiderstand gegen den Nationalsozialismus im heutigen Rheinland-Pfalz

Bildergalerie


Scroll to Top