Veranstaltungen

22.12.2017 - 08.01.2018
Gedenkstätte geschlossen!
... mehr lesen

24.01.2018 - 29.04.2018
Nichts war vergeblich. Frauen im Widerstand gegen den Nationalsozialismus
... mehr lesen

Weitere Veranstaltungen | Archiv
Auch ... hätte einen Davidstern getragen

Zyklus von Wilfried Saur

Hrsg.: Förderverein Projekt Osthofen e.V. und Stadtarchiv Worms 

Auszug aus dem Vorwort
von Univ. Prof. Pavol Mestan

In seinem Zyklus "Auch ... hätte einen Davidstern getragen" spricht Wilfried Saur jeden auch nur ein wenig humanistisch denkenden Menschen an. Die Bilder sprechen von jenen, die das Grauen des Holocaust nicht erlebt haben. Wie viele solche oder ähnliche Persönlichkeiten gab es unter sechs Millionen Juden? Der Künstler weist darauf hin, dass auch ganz gewöhnliche alltägliche Worte ihren ursprünglichen Sinn verloren haben, nicht nur das Wort Mensch.


Die gelbe Farbe, von Wilfried Saur nur sehr verhalten eingesetzt, ist nicht die Farbe der Sonne und der Blumen, sondern Symbol der Erniedrigung, der Ausgrenzung und Ausrottung, irgendwo wo keine Schmetterlinge fliegen.
Der Zyklus ist jedoch auch Dokument und Memento dessen was geschehen ist und sich, wann immer und wo immer, wiederholen kann. Und damit es nicht in Vergessenheit gerät, wenn Zeugen nicht mehr da sein werden, damit sich neben statistischen Zahlen, technischen Angaben und fotografischem Material auch bildhafte Zeugnisse der endgültigen Vernichtung eines Teils der europäischen Menschheit ins historische Gedächtnis einprägen. Denn wenn die Zeugen nicht sprechen werden mit allen möglichen Mitteln, wenn sie ihre Stimme nicht immer wieder erheben werden, dann wird das Gewissen eingeschläfert; es lässt sich nämlich gern einschläfern. Vergessen wird es überlagern, weil ins Vergessen flüchten nicht nur die aktiv Schuldigen, sondern auch jene, die schuldig wurden durch Gleichgültigkeit, Wegschauen, Apathie.

Beim Anblick dieser Blätter kommt nicht die Frage auf, ob sie schön sind. Ästhetische Kriterien haben da keine Gültigkeit. Sie sind nur – nur? – eine kleine Trauerfeier für Millionen von Ermordeten, ein Ausfluss des Gefühls der Ohnmacht und der Unfähigkeit zu begreifen.

Zyklus mit Bildern von:

  •  Caspar - Melchior - Baltasar
  • Felix Mendelssohn-Bartholdy
  • Karl Marx
  • Walther Rathenau
  • Carl von Ossietzky
  • Franz Kafka
  • Sigmund Freud
  • Albert Einstein
  • Stefan Zweig
  • Anna Seghers
  • Kurt Weill
  • Lion Feuchtwanger
  • Marcel Breuer
  • Jacques Lipschitz
  • Otto Preminger
  • Marc Chagall
  • Hannah Arendt
  • Ernst Bloch

24 Seiten (mit zahlreichen Abbildungen),  1. Auflage Worms 2001.

Preis: 2,50 (zzgl. Versand)