Veranstaltungen

06.09.2017 - 10.12.2017
Die NS-Zeit im Comic - Themenschwerpunkt und Werkschau
... mehr lesen

26.11.2017 - 26.11.2017
"Irmina" - Szenische Lesung mit Barbara Yelin
... mehr lesen

Weitere Veranstaltungen | Archiv
Stadtrundgang in Alzey

„NS-Verfolgung und Ausplünderung der Juden in Alzey“

mit Stationen an verlegten Stolpersteinen

Zierknopf des Kaufhauses Moses Levi, das 1936 arisiert wurde. Die Familie konnte auswandern, zwei Cousins wurden Opfer der Shoa.
Foto: Museum Alzey/Renate Rosenau

Im Stadtkern von Alzey führten jüdische Mitbürger in dichter Folge zwischen den christlichen Geschäftsleuten ihre Kaufhäuser, 1931 noch über 40, darunter 7 Metzgereien. Die anderen versorgten das Alzeyer Land mit Konfektion, Schuhen, Manufakturwaren, Landprodukten, Wein, Haushaltswaren, Leder und Lederwaren, Eisenwaren, Altwaren, mit Pferden und anderen Nutztieren. Meist waren es kleine Betriebe, in denen Familienmitglieder mitarbeiteten. Das größte Kaufhaus Moses Levi, ein Weingut Karl Baum, eine Rechtsanwaltskanzlei und eine Nähschule hatten jüdische Eigentümer. Ein Rabbiner und ein Kantor leiteten die Israelitische Religionsgemeinde. Der Boykott vom 1. April 1933 zeigte zunächst wenig Wirkung, weil viele Alzeyer nach wie vor bei den jüdischen Geschäften einkauften, unter öffentlichem Druck auch heimlich. Mit der erzwungenen „Arisierung“ aber verloren nach und nach alle ihre Lebensgrundlage. Nur wenigen Familien gelang die Auswanderung. Einige Familien zogen nach Mainz und Frankfurt, wo sie sich besseren Schutz erhofften. Bis auf zwei Juden, die in privilegierter Mischehe lebten, wurde alle anderen 1942 in den Tod geschickt. Nach 1945 kam nur ein Kaufmann zurück, um in Alzey seinen Lebensabend zu verbringen. Seine Wiedergutmachung der Angehörigen, die im Ausland überlebt hatten, zog sich Jahre hin. „Wir mussten das Haus zweimal kaufen, ein zweites Mal bei der Wiedergutmachung“, war eine auch in Alzey verbreitete Auffassung.

 Eine Begleitveranstaltung der Ausstellung "Legalisierter Raub - Der Fiskus und die Ausplünderung der Juden in Hessen und Rheinhessen 1933-1945"

 

Termin, Zeit: 
Freitag, 23. Mai 2014, ab 16.00 Uhr

Ort:
Treffpunkt: Alzey, Parkplatz „Alter Judenfriedhof“ (Einfahrt von Ruprechtstraße her)

Zielgruppe:
Alle Interessierten

Veranstalter:
AG Juden im Alzeyer Land im Altertumsverein Alzey und Umgebung, Museum Alzey

Info und Anmeldung:
Museum Alzey, Tel. 06731-498896, Mail: museum@alzey.de