Veranstaltungen

01.06.2017 - 06.08.2017
Ausstellung "Bientôt La Liberté Nous Reviendra"
... mehr lesen

27.06.2017 - 27.06.2017
Vortrag "Morts pour avoir dit NON"
... mehr lesen

Weitere Veranstaltungen | Archiv
Kooperationsvertrag geschlossen!

Am 16. November haben die Gedenkstätte KZ Osthofen, vertreten durch die Landeszentrale für politische Bildung Rheinland-Pfalz und den Förderverein Projekt Osthofen e.V., und die Integrierte Gesamtschule Osthofen einen gemeinsamen Kooperationsvertrag unterschrieben. Ziel dieses Vertrags ist es eine dauerhafte vertrauensvolle Zusammenarbeit zwischen den Partner*innen zu vereinbaren und zu festigen.

sitzend: Wolfgang Faller (Direktor der LpB), Thomas Maar (Schulleiter der IGS), Klaus Hagemann (1. Vorsitzender des Fördervereins)
Foto: Jannik Reinecke (Die Knipser)

Zwar gab es in den vergangenen Jahren bereits eine Zusammenarbeit zwischen IGS und Gedenkstätte, die jedoch sehr Projekt- und Personenbezogen war. Mit dem Vertrag soll nun eine dauerhafte und verbindliche Kooperation im jährlichen Programm der beiden Institutionen festgeschrieben sein:

  • Der regelmäßige Besuch aller 9. Klassen eines Schuljahres in der Gedenkstätte
  • die Durchführung von Führungen und pädagogischen Projekttagen für Schüler*innen der IGS Osthofen in der Gedenkstätte
  • die Begleitung und Beratung von Schüler*innen bei wissenschaftlichen Arbeiten zu Themen der regionalen NS-Geschichte (z.B. in Form von GFS, Seminarkursen, Recherchen) durch Mitarbeiter*innen der Gedenkstätte, insbesondere auch durch das in der Gedenkstätte angesiedelte NS-Dokumentationszentrum Rheinland-Pfalz
  • die Planung und Durchführung gemeinsamer Weiterbildungsveranstaltungen zu Themen der Gedenkstätte
  • die Ansetzung einer gemeinsamen Fachschaftssitzung des Fachbereiches „Gesellschaftslehre“ mit Beteiligung von Gedenkstätten-Mitarbeiter*innen am Beginn eines neuen Schuljahres
  • die Unterstützung bei Projektwochen durch Angebote der Gedenkstätte
  • etc.

sind nur einige Kooperationsformen, die im Vertrag festgelegt sind.


Für die Gedenkstätte ist dies der erste Kooperationsvertrag mit einer Schule, Kooperationsverträge mit anderen Schulen aus der Region können und sollen folgen.